Organigramm

Das Projektteam besteht aus verschiedenen Gruppen von Akteuren. Die einzelnen Gruppen sind dabei wie abgebildet organisiert.

Forschergruppen

Die beteiligten Universitäten entwickeln zum einen innovative Ansätze für Betriebliche Umweltinformationssysteme der nächsten Generation und bereiten zum anderen die softwaretechnische Realisierung vor. Dafür werden Methoden, Instrumente, Anreizsysteme für energie- und ressourceneffizientes Verhalten, Vorgehensmodelle, Geschäftsmodelle, Reifegradmodelle und insbesondere semi-formale Referenzmodelle sowie Fachkonzepte erstellt.
Darüber hinaus wird gemeinsam mit den Kooperationspartnern das BUIS der nächsten Generation entwickelt. Ebenso beteiligt sich die Gruppe der Forscher konzeptionell durch z.B. die Entwicklung von Managementansätzen und der Popularisierung der Ansätze am Transfer. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem Nachweis der Machbarkeit eines BUIS der nächsten Generation mit Hilfe einer Proof-of-Concept-Implementierung.

Netzwerk- und Transfermanagement

Die Aufgaben der ecco GmbH umfassen u.a. die Vorbereitung, Durchführung und Moderation verschiedener Workshops und Tagungen, die Bewertung von Workshop- und Tagungsergebnissen, die Pflege des Transfernetzwerkes, die Entwicklung eines Schulungskonzepts für die neuen BUIS und die Durchführung von Schulungen. Neben dem Transfer- und Netzwerkmanagement werden durch diesen Partner auch Markt- und Wettbewerbsforschungen durchgeführt sowie Pressearbeit geleistet.

Kooperationspartner

Die in das Projekt integrierten Kooperationspartner unterstützen das Projekt u.a. durch:

  • Einbringen der Expertise in Expertengespräche sowie Informationsaustausch,
  • Praktiker- und Praxisvorträge und Teilnahme an Industrie-Workshops,
  • Gewährung eines Zugriffs auf ausgewählte Unternehmensdaten und Dokumente,
  • Gewährung eines Einblicks in die Geschäftsprozesse,
  • Vorstellung von eingesetzten Anwendungssystemen im Unternehmen,
  • Betreuung von Praktikanten und Abschlussarbeiten,
  • Unterstützung studentischer Projektseminare,
  • Unterstützung bei der Entwicklung von (IT-)Artefakten wie z.B. Software, Referenzmodelle, Kennzahlensysteme, Lernbausteine, Konzepte etc.,
  • Einbringen von Mitarbeitern in das Projekt,
  • Mitwirkung an der Evaluation und Verbesserung dieser (IT-)Artefakte.

Insbesondere stellen sie somit die Praxisrelevanz der erstellten Konzepte und des Prototypen sicher.

ertemis-Verbund

Über das ertemis-Netzwerk stehen weitere Unternehmen zur Unterstützung zur Verfügung. Diese haben sich bereit erklärt ihr Praxiswissen zum Gelingen des Projekts beizutragen und bringen zunächst ihr Wissen hinsichtlich der Ausprägungen von Umweltmanagementsystemen in der Praxis in das Projekt ein. Dadurch wird eine weitere Grundlage für die Relevanz und Praxistauglichkeit der konkreten Funktionalitäten der zu entwickelnden BUIS der nächsten Generation gelegt.

Wissenschaftlicher Beirat

Neben den direkt interagierenden Akteuren wurde parallel ein wissenschaftlicher Beirat etabliert. Dieser nimmt die Funktion eines unabhängigen Beratungsgremiums wahr. Er besteht aus drei Mitgliedern. Diese sollen den Projektfortschritt und die vorliegenden Ergebnisse kritisch diskutieren. Besonders wichtig ist hierbei die Rolle des Beirats als unabhängige Institution zur Beurteilung des fachlichen und wissenschaftlichen Nutzens sowie als Multiplikator.
Die Mitglieder sind:

Prof. Dr. Hans-Knud Arndt
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme, Arbeitsgruppe Managementinformationssysteme
Homepage des Instituts
Prof. Dr. Ralf Isenmann
Hochschule München
Fakultät 10 Betriebswirtschaft, Nachhaltiges Zukunftsmanagement
Homepage des Instituts
Werner zu Jeddeloh
BÜFA GmbH & Co. KG
Homepage des Unternehmens
Upcoming Events

NOEVENTS

Past Events